Neues Einsatzfahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr in Meldorf

Unter Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Feuerwehr, Stadt und Amt Mitteldithmarschen wurde am Samstag, den 23.02.2019, feierlich das neue Drehleiterfahrzeug DLA(K) 23/12 von der Bürgermeisterin Anke Cornelius-Heide an unsere Freiwillige Feuerwehr Meldorf übergeben.

Freiwillige Feuerwehr Meldorf

Auch die Kameraden der Ortsfeuerwehren aus Epenwöhrden, Elpersbüttel und Nindorf ließen sich diesen Abend nicht entgehen und besichtigten neugierig das Neufahrzeug.
Stolz hielt Wehrführer Gunnar Jochimsen vor allen Anwesenden seine Rede zur Übergabe der Drehleiter.

Der Feuerwehrbedarfsplan für die Stadt Meldorf, der in enger Abstimmung zwischen Feuerwehr, Verwaltung und der Stadt Meldorf aufgestellt wurde, sieht ein Drehleiterfahrzeug vor, um die Rettungswege in allen Meldorfer Gebäuden sicher zu stellen. Vor fast zwei Jahren hatten die Planungen begonnen. Es folgten viele Gespräche und Sitzungen. Eine erste Probefahrt mit einem möglichen Drehleiterfahrzeugs endete damit, dass es zwischen Burgstraße und Schulstraße stecken blieb.
Damit konnte es nur noch das Fahrzeug eines anderen Herstellers werden. Dann endlich konnte die Ausschreibung fertig gestellt werden. Die Zeit verging dann doch wie im Flug und bereits Anfang Dezember konnte das Fahrzeug abgeholt werden. Es erfolgte die Abnahme, die mitgereisten Kameraden wurden in das Fahrzeug geschult und letztendlich wurde das neue Drehleiterfahrzeug nach Meldorf überführt.

Freiwillige Feuerwehr Meldorf

Es folgten arbeitsreiche und ausbildungsintensive Wochen. Das Fahrzeug mit all seinen Ausrüstungsgegenständen musste inventarisiert werden, es erhielt seine Beklebung im „Feuerwehr Meldorf“-Design, und es erfolgten bereits einige Ausbildungsstunden der Drehleitermaschinisten – 120 Stunden muss jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann aus der Drehleitergruppe an der Drehleiter ausgebildet werden. Aus diesem Grund kann die Drehleiter für den allgemeinen Dienst erst etwa im Mai freigegeben werden. Innerhalb des Stadtgebietes darf sie bereits jetzt im Ernstfall verwendet werden, wenn ausreichend bereits ausgebildetes Feuerwehrpersonal zum Einsatz erscheint.

Freiwillige Feuerwehr Meldorf

Die Kosten für das Fahrzeug in Höhe von insgesamt etwa 640.000 Euro werden aus drei verschiedenen Töpfen bezahlt: Zum einen erfolgt eine Zuweisung des Kreises Dithmarschen aus der Feuerschutzsteuer in Höhe von 210.000 Euro und zum anderen erhält die Stadt Meldorf eine Sonderbedarfszuweisung des Landes Schleswig-Holstein in Höhe von 320.000 Euro. Aus den Haushaltsmitteln der Stadt sind also erfreulicherweise lediglich etwa 110.000 Euro zu begleichen.

Mit der symbolischen Schlüsselübergabe ging das Fahrzeug offiziell in die „Hände“ der Freiwilligen Feuerwehr Meldorf. Danach konnten die Anwesenden ohne Angst vor der Höhe sich bei einer Probefahrt im Leiterkorb von der Funktion überzeugen und einen wunderschönen Blick über Meldorf genießen. In Fachgespräche vertieft konnten alle Anwesenden bei Speis und Trank noch einen gemütlichen Abend verleben.

Ich wünsche den Kameradinnen und Kameraden allzeit gute Fahrt!